Moderationstraining

Moderationstraining

Lange und unstrukturierte Meetings ohne konstruktive Ergebnisse sind oft Firmenalltag. Fertigkeiten des Moderierens werden bei Führungskräften zwar vorausgesetzt, aber selten definiert. Teamleiter und Führungskräfte bemühen sich um die Ergebnissicherung, sind aber oft unsicher im Einsatz von Moderationstechniken. Durch ein praxisorientiertes Training kann dem Moderierenden mehr Sicherheit gegeben werden, seine Kompetenz im Einsatz von Moderationstechniken wird erweitert.

Ziel des Moderationstrainings

Ziel des Seminars ist es, Meetings oder Workshops zielorientiert zu leiten, zu einem erfolgreichen Ergebnis zu gelangen und damit wertvolle Zeit zu sparen. Die Teilnehmer werden befähigt, durch den Einsatz von entsprechenden Moderationstechniken und Medien die Potentiale einer Gruppe zu aktivieren und zu nutzen. Durch Üben und Reflektieren finden sie ihren eigenen Moderationsstil und professionalisieren diesen.

Trainingsinhalte

Grundlagen des Moderierens

  • Wann ist eine Moderation sinnvoll? – Einsatzmöglichkeiten
  • Vorteile der Moderationsmethode
  • Anforderungen an die Moderierenden – Aufgaben und Abgrenzung
  • Die Vorbereitung einer Moderation – Teilnehmeranalyse
  • Kann der Moderator sich auch inhaltlich einbringen? Wenn ja, wie?
  • Abgeben von Aufgaben an die Teammitglieder erleichtert das Moderieren
  • Optimierung von Körpersprache, Stimm- und Sprechwirkung

Moderationstechniken

  • Gemeinsames Aufstellen von „Spielregeln“
  • Festlegen von Zeitvorgaben – reguliert Vielrednerei
  • Zieldefinierung und Zielbezug – wenn die Themen ausufern
  • Eingrenzung von Themen – Was hat Vorrang?
  • Die Frage – das Hauptinstrument des Moderators
  • Arten von Fragen und deren Anwendung
  • Visualisieren – Wesentliches kurz und knapp darstellen
  • Moderationstechniken (Zurufabfrage, Kartenabfrage,
  • Punktabfrage, Brainstorming, Gruppenarbeit…)
  • Ablauf einer klassischen Moderation
  • Systemische Vorgehensweise nach Sperling / Wasseveld
  • Erarbeitung eines Moderationskonzeptes anhand individueller Themen
  • Logisches, stringentes Darlegen der eigenen Meinung
  • Kreative Moderationstechniken
  • Moderieren von Telefonkonferenzen

Umgang mit Störungen

  • Sachlich und souverän bleiben – Entspannung durch Atemübungen
  • Umgang mit Störungen und unfairen Taktiken
  • Analyse unterschiedlicher Kommunikationstypen und deren konstruktive Einbindung in das Gespräch
  • Vermeiden von Schuldzuweisungen – Verwenden von Ich–Botschaften

Methodik

Die Teilnehmer üben den Einsatz unterschiedlicher Moderationstechniken an seminarrelevanten oder firmeninternen Themen. Es wird Raum für den Erfahrungsaustausch gegeben sowie an individuellen Schwerpunkten gearbeitet (Präsenz des Moderators, Körpersprache und Sprechwirkung), u.a. mit Hilfe von Videoanalysen. Wichtig sind uns eine heitere Atmosphäre sowie das Prinzip der Freiwilligkeit beim gemeinsamen intensiven Arbeiten.

Zielgruppe

Teamleiter und Führungskräfte, die ihren individuellen Moderationsstil entwickeln wollen. Einsteiger zum Erlernen grundlegender Moderationstechniken. Praktiker zum Auffrischen der Moderationsmethoden und zum Optimieren der persönlichen Wirkung.